ENERGIE

Nur durch die Energieerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen können wir nachhaltig unsere natürlichen Ressourcen schonen, das Erdklima schützen und die Energieversorgung sichern. Wir tragen mit unserer Arbeit zum Bau von Anlagen der Energieerzeugung aus Biomasse (insbesondere Biogas), Windkraft, Wasserkraft und oberflächennaher Geothermie sowie zum Bau von effizienten Energieverwertungsanlagen wie Blockheizkraftwerken, Nahwärmenetzen, etc. bei. Es ist uns ein besonderes Anliegen, dass wir mit unserer Arbeit im Fachbereich Energie einen Beitrag zur gesellschaftlichen Verantwortung für die Zukunftssicherung unseres Planeten leisten können.

Unsere Kompetenzen im Bereich Energie:

Biogasanlagen

Anlagen zur Produktion von Biogas aus Abfällen, landwirtschaftlichen Nebenprodukten und/oder nachwachsenden Rohstoffen sind ein wichtiger Baustein bei der Umsetzung der Energiewende in Deutschland. Das in Biogasanlagen erzeugte energiereiche Gas kann in Kraftwärmekoppelungsanlagen zur Strom- und Wärmeproduktion genutzt werden, ebenso ist dieses speicherfähige Gas als Treibstoff im Sektor Verkehr zu verwenden. Biogene Gase werden in naher Zukunft einen wesentlichen Beitrag zum regionalen Energieausgleich der fluktuierenden regenerativen Sonnen- und Windenergie leisten. Neben dem energetischen Nutzen von Biogasanlagen leisten Biogasanlagen einen Beitrag zur regionalen Wertschöpfung im ländlichen Raum.

Biogasaufbereitung und Einspeisung

Die regenerative Energieversorgung in Deutschland wird zukünftig geprägt von volatilem Sonnenstrom- und Windstrom sein. Aber nur mit einem ergänzenden, speicherbaren, regenerativen Energieträger lässt sich die Energiewende effizient vorantreiben. Das deutsche Erdgasnetz ist der einzige Energiespeicher in Deutschland, welcher in der Lage ist, saisonale Schwankungen in der regenerativen Energieproduktion auszugleichen. Insofern kommt dem Bau- und Betrieb von Anlagen zur Aufbereitung von Biogas auf Erdgasqualität eine besondere Bedeutung zu.

Power-to-Gas

Es ist absehbar, dass die Produktion von Photovoltaik- und Windstrom an sonnen- und windreichen Tagen den Strombedarf in Deutschland in nennenswerten Mengen übersteigen wird. Bereits heute werden Windkraftanlagen im Norden Deutschlands bei Überschussstromproduktion abgeregelt, was einer Stromproduktion mit einem Wirkungsgrad von 0% entspricht. Es ist daher notwendig, Technologien zu etablieren, welche den Überschussstrom für eine energetische Nutzung in den wind- und sonnenarmen Wintermonaten nutzbar machen. Genau an dieser Stelle der Sektorenkoppelung Stromnetz/Gasnetz stellen Power-to-Gas-Anlagen eine maßgebliche Zukunftstechnologie dar.  

Klärgas

Bei Klärgas handelt es sich um ein weiteres regeneratives Gas, welches bereits heute hoch effizient in KWK-Anlagen zur Eigenstrom- und Eigenwärmeversorgung von Kläranlagen genutzt wird. Das Potenzial zur Effizienzsteigerung bei der Klärgasproduktion und -verwertung unter Einbeziehung eines virtuellen Kraftwerkes auf der Kläranlage ist erheblich. Insbesondere beim Einsatz von Co-Substraten auf Kläranlagen entstehen saisonal überschüssige Klärgasmengen auf Großklärwerken, welche als aufbereitetes Biogas in das Erdgasnetz eingespeist werden können. Das auf Erdgasqualität aufbereitete Klärgas kann dann ebenfalls im Langzeitspeicher Erdgasnetz bevorratet und einer sinnvollen Nutzung in Kraftwerken, KWK-Anlagen,  in Verbrennungsanlagen oder im Verkehrssektor zugeführt werden. Einige Projekte des Ingenieurbüros H. Berg & Partner GmbH befassen sich bereits seit längerem mit dieser Zukunftstechnologie.

Deponiegas

Ein weiterer regenerativer Energieträger im Bereich der biogenen Gase ist Deponiegas. Deponiegas fällt nach wie vor an zahlreichen Stellen in Deutschland an. Allerdings sinken sowohl der Energiegehalt als auch die Menge des anfallenden Deponiegases. Es gilt, Konzepte und Verfahrenskombinationen zu entwickeln, um die in den nächsten Jahren noch anfallenden Deponiegase möglichst effizient zu verwerten.

KWK-Anlagen & Nahwärmenetze

Selbst die modernsten fossilen Kraftwerke weisen Wirkungsgrade von deutlich unter 50 % auf, weil insbesondere die große Menge anfallender Wärmeenergie nicht effizient genutzt werden kann. Dezentrale Kraft-Wärmekoppelungsanlagen weisen regelmäßig Wirkungsgrade von über 80 % auf. Kombiniert mit dezentralen Speichern (Warmwasserspeichern, Gasspeichern) sind KWK-Anlagen in der Lage, regulierend auf den volatil anfallenden Wind- und Sonnenstrom einzuwirken.  Neben der Eigenenergieversorgung von größeren Liegenschaften plant das Ingenieurbüro H. Berg & Partner GmbH auch die Energieversorgung von Quartierslösungen mit Nahwärmenetzen.

Wasserkraftanlagen / Wärme aus Abwasser

Das Potenzial zum Bau von Wasserkraftanlagen an Flüssen und Staugewässern ist in Deutschland weitestgehend erschöpft. Allerdings gilt es nunmehr, Konzepte zur Nutzung der Energie in Trinkwasserleitungen und Abwasserleitungen zu entwickeln. Insbesondere bei der Vernetzung dieser Energieproduktionsanlagen mit weiteren Energieproduzenten und -verbrauchern auf Kläranlagen und in Trinkwassersystemen lassen sich effiziente Energiekonzepte entwickeln. Bereits mehrfach konnten Konzeptentwicklungen des Ingenieurbüros H. Berg & Partner GmbH erfolgreich umgesetzt werden und damit ihren Beitrag zur Energiewende leisten.

Dipl.-Ing. Jürgen Neuß

Geschäftsführer und Gesellschafter

Arbeitsbereich: Energie
Schwerpunkte: Biogene Gase, Power-to-Gas, Wasserkraft, Wärmenutzung & Nahwärme

Tel.: +49 241 94623-20
E-Mail: j.neuss@bueroberg.de

REFERENZEN

Referenzprojekte finden sie nach Sparten geordnet unter den Links in den Boxen.
Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an unsere  Ansprechpartner