Digitalisierung / BIM

„Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“ (Henry Ford)

Digitalisierung im Ingenieurbüro

Mittlerweile blickt unser Ingenieurbüro auf fast 40 Jahre Erfahrung und Entwicklung zurück. Viel hat sich verändert in unserem Büroalltag in diesen 4 Jahrzehnten!
Ganz deutlich sieht man z.B. eine Veränderung am Beispiel der Arbeit des Bauzeichners. Von Zeichenbrett, Stift und Tusche in den 1980er Jahren über die Einführung des PCs mit CAD-Software (Computer Aided Design) in den 1990er Jahren bis hin zur heutigen datenbankgestützten 3D-Planung von Bauwerken, Straßen und Trassenbauwerken.

Aber nicht nur bei der Erstellung von Zeichnungen passen wir den Arbeitsalltag im Ingenieurbüro an die Anforderungen der Digitalisierung an. So haben wir zwischenzeitlich unser Aktenarchiv komplett digitalisiert und den Schritt zum „papierlosen Büro“ nahezu abgeschlossen.

Um die vielfältigen Herausforderungen der Digitalisierung zu meistern und unser Büro fit für zukünftige Entwicklungen zu machen, haben wir eine Arbeitsgruppe „Digitalisierung“, bestehend aus Ingenieuren, Technikern und Zeichnern gebildet. Geleitet wird die AG von Geschäftsführer und Bauingenieur Jürgen Neuß, der sich diesen Themen schon seit vielen Jahren intensiv widmet.
In regelmäßigen Treffen werden auf der Basis einer Bestandsaufnahme neue Ziele definiert, die notwendigen Prozesse beschrieben, Werkzeuge ausgewählt und die Mitarbeiter geschult. Auf diese Weise hält die Digitalisierung Schritt für Schritt Einzug in die verschiedenen Bereiche des Büroalltags.

Aber auch außerhalb des Büros hält das vernetzte und digitale Arbeiten immer mehr Einzug. So werden Smartphone und Tablet zur mobilen Workstation: Angefangen von simplen Sprachnotizen und Spracherkennungssoftware, über georeferenzierte Fotos und die Nutzung von Online-Kartendiensten bei Ortsbegehungen bis hin zur mobilen Baustellendokumentation in Plänen und digitalen Bautagebüchern – die Mittel und Möglichkeiten sind vielfältig.

Gerne zeigen wir Ihnen Beispiele, wie wir die Vorteile der Digitalisierung in den verschiedenen Arbeitsbereichen und der Bauleitung/Bauüberwachung einsetzen:

BIM – Buidling Information Modelling

Die aktuelle Herausforderung heißt BIM (Building Information Modeling). Mit dem „Stufenplan Digitales Planen und Bauen“ will das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur (BMVI) die Umsetzung von BIM in Deutschland vorantreiben. Es fordert darin „die Einführung von modernen, IT-gestützten Prozessen sowie Technologien zur Planung, für den Bau und das Betreiben von Bauwerken“.
Diese Planungsmethode ist bei Hochbaumaßnahmen in Deutschland und insbesondere im europäischen Ausland bereits etabliert.

Im Bereich der deutschen Infrastrukturmaßnahmen werden derzeit erste Pilotprojekte nach der BIM-Methode geplant. Auch bei den infrastrukturellen Großprojekten, bei denen unser Büro planerisch tätig ist, erfolgt die Koordination des Planungsprozesses bereits auf cloud-basierten oder kundeneigenen Austauschplattformen. Unsere Mitarbeiter sind bereits heute in der Praxis des Planungsaustausches über die IFC-Schnittstelle oder sonstige Datenaustauschformate geübt.

Sämtliche im Ingenieurbüro H. Berg & Partner GmbH angewandte Planungssoftware liegt in der aktuellen Version mit den notwendigen Datenaustauschformaten (IFC, etc.) vor, so dass wir jederzeit in der Lage sind komplexe Planungsaufgaben nach der BIM-Methode auszuführen:

Im Ingenieurbüro H. Berg & Partner GmbH verwendete BIM-fähige Planungssoftware:

  • VESTRA INFRAVISION AutoCAD
  • Auto CAD Civil 3D
  • Revit
  • Esri ArcGis Pro
  • FOG und FOG-2D für ArcGIS
  • Hystem-Extran inkl. Modul LANGZEIT
  • Hystem-Extran 2D (Modul für Hystem-Extran)
  • GIPS für AutoCAD
  • Barthauer – BaSYS