CHIO-Brücke Aachen

CHIO-Brücke: Was lange währt wird endlich gut – Pylonspitze im vierten Anlauf aufgesetzt

Über den milden Winter haben sich viele Bauherren und Baufirmen gefreut. Viele Projekte konnten ohne Unterbrechung fertiggestellt werden. Nicht so die CHIO-Brücke. Statt Schnee und Eis war der diesjährige Winter mild, aber windig bis stürmig. Keine guten Voraussetzungen für die Montage der Pylonspitze in ca. 40 m Höhe. Nach vier Anläufen – der erste Anfang Dezember 2011 – war es nun – trotz kräftiger Brise – am Sonntag, 29.01., endlich soweit.
Ein weiteres Mal wurde die Krefelder Straße für einen Tag (von 6 bis 17 Uhr) gesperrt. Zwei Autokrane (100 und 250 t) hoben die 23 m hohe und 11,5 t schwere Spitze in die Höhe, wo sie von 3 Arbeitern in Millimeterarbeit mit dem Schraubenkranz des unteren Teiles befestigt wurde. Insgesamt misst der Pylon jetzt 67 m. Die Stahlhüllen aus Unterteil in Stahlverbundbauweise und Pylonspitze wiegen zusammen 77 t. Auch das namensgebende Pferdekopf-Emblem des CHIO wurde angebracht.
Nun fehlt Aachens neuem Wahrzeichen nur noch der letzte Schliff, um im April endlich von Fußgängern und Radfahrern betreten werden zu dürfen.

Einen Artikel der Aachener Zeitung vom 30. Januar 2012 können Sie hier lesen.

Fotos der Montage der Pylonspitze können Sie hier ansehen (Dateigröße: 7,13 MB). Fotos: Jochen Luczak, Helmut Berg.

Den Vortrag zur CHIO-Brücke, den Herr Dipl.-Ing. Helmut Berg im Rahmen der Feierlichkeiten zum 30jährigen Firmenjubiläum am 29.09.2011 hielt, können Sie hier ansehen.

Artikel-Fotos: Peter Stollenwerk

[nggallery id=1]